Leichter Magnus-Effekt in den Mitgliederzahlen

Dez
27
2016

Die Mitgliederzahlen der Jugendlichen in Hessen sind nach der spannenden Schachweltmeisterschaft zwischen Magnus Carlsen und Sergey Karjakin leicht gestiegen. Das geht aus unserer neuesten Statistikerhebung hervor. Viele der hessischen Bezirke können ein leichtes Wachstum im Jugendbereich verzeichnen. Der Bezirk Main-Taunus bleibt der mitgliederstärkste Bezirk im Jugendbereich in Hessen, obwohl in unserem Bezirk die Zahlen sich nicht verändert haben.

Auch die Spielstärke der stärksten Spieler ist in vielen Bezirken gestiegen. Beispielsweise haben die 10 besten Spieler des Bezirks Starkenburg eine Durchschnitts-DWZ von 2161, was eine neue Bestmarke in dieser Kategorie darstellt.

Im Bezirk Main-Taunus gibt es kaum Veränderungen in der Mitgliederstatistik. Weiterhin ist der SC Bad Soden der mitgliederstärkste Verein im Jugendbereich. Eine ebenfalls große Jugendgruppe haben die Vereine in Hofheim, Griesheim und Hattersheim.

Im Clubvergleich sind diese Vereine auch gut vertreten, d.h. sie haben auch qualitativ gut gearbeitet. In den DWZ-basierten Kennzahlen sind der SV Hofheim (Alexander Matzies Index) und der SC Bad Soden (Hans Walter Schmitt Index) unverändert vorne. Dagegen konnte der SC Frankfurt-West in den letzten 3 Jahren die meisten Titel erringen und nahm damit die Spitzenposition im Frank Staiger Index ein.